Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Boris Buchholz' Geschichte

aus dem Newsletter Steglitz-Zehlendorf

Schauen Sie am Ostersonntag nach oben: Erst wandert eine Glocken- und Trompeten-La-Ola durch den Südwesten – und dann folgt ein „himmlischer Ostergruß“

So startet Boris Buchholz seinen Newsletter vom 10. April 2020. Wir erfahren die ganze Geschichte, die hinter dem himmlischen Ostergruß steht.

Er zitiert den Ostergruß des Superintendenten des evangelischen Kirchenkreises Steglitz, Thomas Seibt, um uns dann an die Umsetzung dieser Idee heranzuführen.

«Zu Ostern, so steht es in der Bibel, sei Jesus auferstanden und habe seine Anhänger mit den Worten „Friede sei mit Euch!“ getröstet. Und wer tröstet heute?

„Erstmals in der Geschichte unserer Kirchen finden zu Ostern keine Gottesdienste statt“, erklärt Seibt, „aber gerade jetzt brauchen die Menschen Trost und Zuspruch“. Sven Grebenstein, Pfarrer der evangelischen Markus-Kirchengemeinde, hatte dazu eine Idee: „Wenn die Menschen nicht in die Kirchen gehen können, kommt die Kirche eben zu ihnen.“

Die Kirchenkreise Steglitz und Teltow-Zehlendorf waren von Sven Grebensteins Idee begeistert – eine La-Ola-Welle der Glockenschläge soll durch den Bezirk gehen. Einige Glocken läuten nacheinander, andere Kirchen spielen gleichzeitig auf. Dazu sollen Trompeten gespielt und Ostergesänge angestimmt werden.»

In der Patmos-Gemeinde kann dem Glockenläuten und den Trompetenklängen im Patmos-Garten gelauscht werden. Gemeinsam kann - mit nötigem Abstand - dem himmlischen Ostergruß gewinkt, gewedelt und gegrüßt werden.

Boris Buchholz' Newsletter kommt wöchentlich zu Ihnen ins Haus, wenn Sie ihn über den Tagesspiegel abonniert haben.

 

Letzte Änderung am: 26.02.2021