Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Worauf bauen wir?

Frauen aus Vanuatu gestalten die Liturgie

Beim Weltgebetstag am 5. März 2021 kommen die Frauen aus Vanuatu zu Wort, die fast nie Gehör finden. Wir können Anteil nehmen an ihrer Freude über die Schöpfung und an ihren Nöten angesichts eines immer schneller steigenden Meeresspiegels. Nutzen wir diese Gelegenheit am ersten Freitag im März. Handeln allerdings müssen wir jeden Tag.

„Worauf bauen wir?“, ist das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es am Ende der Bergpredigt. Dabei gilt es, Hören und Handeln in Einklang zu bringen.

Ein Ansatz, der in Vanuatu in Bezug auf den Klimawandel bereits verfolgt wird. Die steigenden Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen. Durch deren Absterben treffen die Wellen mit voller Wucht auf die Inseln und tragen sie Stück für Stück ab. Zum steigenden Wasserspiegel kommen noch tropische Wirbel­stürme. So zerstörte 2015 der Zyklon Pam einen Großteil der Inseln. Um dem entgegenzuwirken, gilt seit zwei Jahren in Vanuatu ein rigoroses Plastikverbot. Keine Einwegplastiktüten, keine Trinkhalmen, kein Styropor.

Doch nicht alles in dem Land ist so vorbildlich. So sitzt im vanuatuischen Parlament keine einzige Frau. Frauen sollen sich „lediglich“ um das Essen, die Kinder und die Pflege der Seniorinnen und Senioren kümmern. Die Frauen erwirtschaften zwar einen Großteil des Familieneinkommens. Die Entscheidungen treffen allerdings die Männer.

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen.

Eine Vielfalt Steglitzer Gemeinden

hat sich auf die veränderte Situation eingestellt.

Der Weltgebetstag findet auch dieses Jahr statt - nur anders.

Denn anders als gewohnt, laden wir Sie in diesem Jahr zu Bibel-TV ein.

Um 19 Uhr beginnt der Fernsehgottesdienst, der aus Münster übertragen wird. Feiern Sie mit!

Bibel-TV kann ganz normal im Fernsehen (aber auch als Livestream) empfangen werden. Zappen Sie sich einfach mal durch die Programme.

Anschließend: Zoom-Kirchencafé

Nach dem Gottesdienst wollen wir uns mit Ihnen digital zum Zoom-Kirchcafé treffen. Bitte melden Sie sich unter scholian(at)markus-gemeinde.de an. Wir schicken Ihnen den Zugangslink dann zeitnah zu.

Wir Frauen aus dem Vorbereitungsteam der Paulus-, Patmos- und Markus-Gemeinde, aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Bethel, der Berliner Mennoniten-Gemeinde und der Alt-Katholischen Gemeinde freuen sich auf einen ganz besonderen Gottesdienst mit Ihnen.

Uta Scholian (für das Vorbereitungsteam)

Unsere Notfallration, das Disaster-Food-Bag

In Vanuatu legen die Menschen sich Notfallrationen mit Lebensmitteln an, damit sie versorgt sind, wenn eine Naturkatastrophe hereinbricht. Auch wir bereiten eine Notfallration (Disaster-Food-Bag) für Sie vor, damit Sie nicht auf die Dinge verzichten müssen, die einfach zum Weltgebetstag gehören.

Unser Disaster-Food-Bag erhalten Sie in der Patmos-Gemeinde ab dem 22. Februar 2021.

Kollekten & Spendenmöglichkeit

Als eingetragener Verein finanziert sich der Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V. aus der Kollekte und Spenden. Deshalb möchten wir auch auf das Spendenformular verlinken.

Gotte segne Spenderinnen und Spender.

Letzte Änderung am: 28.01.2021