Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Termine [Aktuell]

Hier tragen wir die anstehenden Termine ein.

 

 

Wir singen das Lied 'O Haupt voll Blut und Wunden', von dem wir wissen, dass der evangelische Kirchenlieddichter Paul Gerhardt den lateinischen Hymnus Salve caput cruentatum 1656, im letzten Jahr seiner Amtszeit als Propst in Mittenwalde, ins Deutsche übersetzte. Zu Gerhardts Zeit und noch lange danach wurde Bernhard von Clairvaux (um 1090–1153) als Erstautor des Hymnus angesehen, heute wird er Arnulf von Löwen (1200–1250) zugeschrieben. Er ist der abschließende Teil eines unter dem Titel Oratio Rhythmica überlieferten Zyklus von sieben Meditationen zu den Gliedmaßen des Gekreuzigten (siehe auch Membra Jesu nostri), den Gerhardt vollständig nachdichtete. Die Melodie im phrygischen Modus ist eine rhythmisch vereinfachte Fassung des Liebeslieds Mein G’müt ist mir verwirret von Hans Leo Haßler (1564–1612), das erstmals 1601 in Haßlers Lustgarten neuer teutscher Gesäng erschien. Bereits 1613 war diese Melodie im Liederbuch Harmoniae sacrae dem 1599 entstandenen Text von Christoph Knoll (1563–1621) Herzlich tut mich verlangen nach einem sel’gen End zugeordnet worden. Zu Gerhardts Zeit war es mit diesem Text in den lutherischen Gemeinden bekannt. [Quelle]

Zur Kantate 'Hosianna dem Sohn David' wird von G. P. Telemann im Vorbericht folgendes vermerkt:

„Die Biblischen Sprüche sind eigentlich nur für drey Partien, und zwar für Discant und Alt, oder für zween Discänte, nebst dem General-Basse, eingerichtet. Um aber einen etwa noch vorhandenen Bassisten nicht müßig zu lassen, so widmete ich ihm die dritte Zeile, als eine Füllstimme, in der Partitur, und nahm mir ... die Erlaubniß zu verstatten, daß gedachte zwo obere Partien auch eine Octave tiefer, nemlich von Tenor und Baß mitsingen [mitgesungen], auch sonst, nach Beschaffenheit eines Chores stark und willkührlich vermischet, besetzet werden mögten“. [aus Telemann-Archiv · Stuttgarter Ausgaben · Urtext · Carus 39.117/03]

Der Chor singt mit den Stimmen Soprano, Alto und Basso, wobei im Basso der Tenor und Bass gemeinsam singen.