Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Kirchenjahr

Jahreskreis

Das Kirchenjahr beginnt mit dem ersten Advent und endet mit dem Ewigkeitssonntag. Es verknüpft wiederkehrende Kreisläufe mit Stationen eines unumkehrbaren Lebens – Jesu Leben. So erinnern die wiederkehrenden Rhythmen an die Stationen Jesu Leben und greifen dabei wesentliche Stationen unseres eigenen Lebens auf: Geburt, Kindheit und Elternschaft, Gefährdung und Leid, Überschwang und Angst, Freude, Trauer und Tod. All das kommt im Jahreslauf zur Sprache.

Das Kirchenjahr ist ein Angebot, unser Leben im Rhythmus der Jahre geleitet zu durchschreiten – in all seinem Reichtum und in all seiner Tiefe. So wird das Kirchenjahr zur Feier des Lebens in seiner ganzen Fülle erfahrbar. Quelle

 

Neue Perikopenordnung gestartet

Seit 1. Advent 2018

EKD-weit wurde die neue „Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder“ eingeführt. In ihr ist geregelt, welche biblischen Texte an einem bestimmten Sonn- oder Festtag im Gottesdienst gelesen werden und welche Texte Grundlage der Predigt sind.

Die neue Ordnung umfasst mehr alttestamentliche Texte als ihre Vorgängerin und bietet eine größere Vielfalt von biblischen Büchern und Themen. Gut 100 Texte sind neu in die Perikopenordnung aufgenommen worden, dabei auch mehr Texte, in denen Frauen eine wichtige Rolle spielen. Die Änderungen sind allerdings sehr zögerlich umgesetzt worden, so die Rückmeldung einer Pfarrerin.

Lassen wir uns überraschen.

Was ist neu?

Eine moderate Überarbeitung nach gut 40 Jahren

Neben der größeren Zahl alttestamentlicher Texte, einer größeren Vielfalt von biblischen Büchern und Themen sowie einer Verdoppelung der Lieder für die Woche oder den Tag gibt es eine Reihe weiterer Neuerungen.

Darunter die neue Aufteilung der Sonntage von Epiphania (6. Januar), dem bis zum 1. Sonntag der Passionszeit vier Sonntage mit eigener Liturgie folgen.

Veränderungen hat es auch bei den „unbeweglichen Festen und Gedenktagen der Kirche“ gegeben. Dort sind der 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und der 9. November als Tag des Gedenkens an die Novemberpogrome mit eigenen Proprien hinzugekommen. Sankt Martin ist ebenso aufgenommen wie der Heilige Nikolaus am 6. Dezember.

Wollen Sie weiter in die Tiefe schreiten, dann schauen Sie beispielsweise auf diesen Seiten nach. Es ist der letzte Sonntag im Jahr 2018 und der 1. Sonntag nach dem Chrstfest. Im Kirchenjahr 2018/2019 sind die Texte der Reihe I als Predigttexte im Gottesdienst zugrunde gelegt. Sie können sich so von Feiertag zu Feiertag durchklicken ... und werden dabei auf viele interessante Details hingewiesen.Lassen Sie sich überraschen.