Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ein Oster-Gärtlein gestalten

Liebe Familie,

Ostern zu Hause () feiern – ohne Gottesdienst, ohne Ausflüge, ohne Treffen mit Familie und Freunden, das ist ungewohnt und fremd. In diesen Tagen, wo die Familie noch einmal in ganz anderer Weise auf sich gestellt ist und die Kinder sich nicht mit Freunden verabreden oder auf Spielplätze gehen dürfen, kann die Vorbereitung auf das Osterfest als gemeinsame Zeit miteinander gestaltet werden. Natürlich gehört es dazu, Ostereier anzumalen und zu färben. Aber auch ein Oster-Garten ist ein schöner Weg, die Osterbotschaft anschaulich werden zu lassen. Dazu laden wir herzlich mit der Gestaltung eines Oster-Gärtleins ein.

„Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein. Wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.“ (Johannes 12,24)

Mit diesem Wort Jesu aus dem Johannes-Evangelium versuchen wir, dem Geheimnis der Auferstehung auf die Spur zu kommen.

Das braucht ihr:

Als erstes ein flaches Gefäß: Ein Kästchen, einen Blumenuntersetzer oder auch einen kleinen Blumenkasten. Füllt Erde hinein und sät Samen hinein.

  • Weizen eignet sich gut. Er braucht ungefähr eine Woche bis er keimt
  • oder Kressesamen: 3 – 5 Tage
  • oder was ihr gerade da habt.


Nun stellt das Gefäß an einen hellen Platz und vergesst nicht, die Erde feucht zu halten.

Als zweites sucht euch einen geeigneten Platz in der Wohnung, wo ihr Spielszenen aufbauen und stehen lassen könnt. Das kann ein kleiner Tisch oder eine Fensterbank sein, die mit einem grünen oder braunen Tuch oder mit Papier (Seidenpapier, Servietten, Packpapier) bedeckt wird.

Es sind drei Geschichten für drei Nachmittage mit Bastelaktionen. Plant ungefähr 90 - 120 Minuten mit Basteln ein – je nach Ausdauer. Für Ostern findet ihr dann einen Gottesdienst für Familien auf unserer Internetseite.

Ich wünsche euch viel Spaß
Eure Gabi Wuttig-Perkowski

Beispielhafte Spielszene

Letzte Änderung am: 05.04.2020