Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Unser Engagement zeigt sich

auch in aktuellen Themen,

die in den Gottesdiensten aufgenommen werden. Auf dieser Seite bekommen Sie einen ersten Überblick.

Gebete für den Frieden

Symbolbild Friedenstaube Bild: Katharina Pfuhl Fundus
"Krieg ist Unrecht, bringt Leid und Tod", heißt es in einem Statement von Bischof Christian Stäblein vom 24. Februar 2022. "Mögen überall Friedenstifterinnen und Friedenstifter tätig werden, damit sich die uns vereinende Sehnsucht nach Frieden erfüllt." Nötig sei "Gewaltlosigkeit in Wort und Tat".

Seit acht Jahren herrscht Krieg in der Ukraine. Die neuen Kriegshandlungen verschärfen die ohnehin schon schlechte Situation für die Zivilbevölkerung. Massive Fluchtbewegungen in die angrenzenden europäischen Nachbarländer haben begonnen.

Wir sind in Gedanken bei den Menschen in der Ukraine, bei Menschen auf der Flucht und möchten auf der eigenen Seite 'Gebete für den Frieden' Informationen zusammenstellen, die wir als Newsletter, als E-Mails oder auch sonst erhalten.

"Uns allen ist das Herz schwer in diesen Tagen", sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seinem Statement zum russischen Angriff auf die Ukraine.

Beten wir für den Frieden!

#beziehungsweise

Ausschnitt aus der Kampagne 2021
Diese ökumenisch verantwortete Kampagne macht aus christlicher Perspektive die einzigartige Beziehung zwischen Judentum und Christentum bewusst und setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus, der auch christliche Wurzeln hat.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst

Bundesweit finden aus diesem Anlass Veranstaltungen statt, die das vielfältige jüdische Leben heute und in der jüdischen Geschichte und Kultur auf dem Gebiet des heutigen Deutschland beleuchten. Mit der Vermittlung jüdischen Lebens soll auch dem wiedererstarkten Antisemitismus in Deutschland begegnet werden. Mehr ...

In Patmos werden dazu monatlich Gottesdienste gestaltet.

Amnesty-Sonntag

Bild: pixabay Gellinger
Seit fast 20 Jahren engagiert sich die Ev. Patmos-Gemeinde für Menschenrechte. Sie verkauft zum Portopreis Briefpäckchen für jeweils drei gewaltlose politische Gefangene.

Der erste Sonntag im Monat ist in der Regel unser Amnesty-Sonntag. Lesen Sie auf der weiteren Seite, wie wir das umsetzen.

Entsendegottesdienst für die ASF Freiwilligen

Auf in die Welt! Es hat schon Tradition, dass die Patmos-Gemeinde die ASF Freiwilligen mit einem besonderen Gottesdienst für ihren Auslandseinsatz segnen.

Mit Gottesdiensten in Kirchengemeinden in Berlin und Brandenburg werden an einem Sonntag im September rund 150 junge Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in ihre Projekte in 13 Ländern verabschiedet. Weiterlesen ...

Brot für die Welt - Unser Weihnachtsprojekt

Simbabwe: Mit WhatsApp gegen Dürren und Hunger
Die Ev. Patmos-Gemeinde wählt jedes Jahr ein besonderes Projekt aus, das Sie mit den Kollekten aus dem Weihnachtsgottesdienst unterstützen können. In diesem Jahr ist es das Projekt 'Simbabwe: Mit WhatsApp gegen Dürren und Hunger '

Israelsonntag

Jerusalem :: Bild: Pixabay
Der 10. Sonntag nach Trinitatis trägt den Namen „Israelsonntag“. War dieser früher ein Gedenktag der Verwüstung des Tempels in Jerusalem, so ist er heute – im Zeichen der Neubesinnung des Verhältnisses von Christen und Juden

 – ein Sonntag, an dem die unwandelbare Treue Gottes zu seinem Volk aufgerufen wird und die in Jesus Christus gegründete Verbundenheit der Kirche mit ihm.

Lesen Sie auf unserer Seite weiter ...

Nachtcafé

Obdachlos :: Bild: Pixabay ArtPower
Zwei Stunden wöchentlich, damit Obdachlose nicht erfrieren! Für das Obdachlosen-Café von November bis Mitte April wird ein:e Nachfolger:in gesucht.

Wenn der Winter kommt, wenn Wind, Regen und Schnee bei kalten Temperaturen keinen Zweifel mehr lassen, dann öffnet das Nachtcafé „Zum Guten Hirten“ am 1. November eines Jahres.

Hilfe wird immer benötigt. Wenn Sie wissen wollen, was an Arbeit ansteht, so lesen Sie bitte auf unserer Seite weiter ...

Weltgebetstag 2022

Banner zum Weltgebetstag 2022 mit Titel „I know the plans I have for you“, Angie Fox, © World Day of Prayer International Committee
Frauen aus England, Wales und Nordirland haben die Gottesdienstordnung verfasst für diesen Höhepunkt der weltweiten Frauenökumene. Gefeiert wird am Freitag, 4. März 2022 - weltweit und auch in Berlin-Steglitz.

„Zukunftsplan: Hoffnung“

So lautet der offizielle deutsche Titel des Weltgebetstages 2022.

Frauen unterschiedlicher, christlicher Konfessionen werden die Gottesdienste zum Weltgebetstag vorbereiten und leiten.

Gott hat gute Pläne für uns!

Im Fokus des Gottesdienstes zum Weltgebetstag 2022 aus England, Wales und Nordirland steht der Brief von Jeremia an die Exilierten in Babylon (Jer 29,11).

„Gott hat einen Plan für uns und der heißt Hoffnung!“, erzählt Irene Tokarski, Geschäftsführerin des Deutschen Weltgebetstagskomitees, „So gerne will ich lernen, diesen Zukunftsplan Hoffnung zu schmieden! In all den scheinbar ausweglosen Situationen, für all die Fragen ohne Antworten, für die ungezählten Absagen, für die verlorenen Freundschaften… Zukunftsplan Hoffnung – das tut not. Die Kraft der Hoffnung gibt uns eine neue Chance, lässt uns über uns hinauswachsen.“

Bald mehr ... auf der Weltgebetstagsseite 2022.

Internationaler Tag gegen Rassismus

Bild zum YouTube-Gottesdienst von BIPoC
Innerhalb der Kirchen in Deutschland gibt es unterschiedliche People of Color, die sich über ihre Erfahrungen in der Kirche austauschen und miteinander vernetzt sind. Am internationalen Tag gegen Rassismus [21. März] soll ihre kirchliche Lebenswirklichkeit in den Blick genommen werden.

Perspektivwechsel innerhalb der weißen Kirche in Deutschland

Wir laden Gemeinden ein, sich an diesem Sonntag ganz bewusst unseren Gottesdienst anzuschauen, anstatt einen eigenen digitalen Gottesdienst auf die Beine zu stellen.

So besteht die Möglichkeit, die Perspektive Schwarzer Menschen in Deutschland und in der Kirche einzunehmen und zu sehen, wie wir die weiße Kirche wahrnehmen, wo wir Rassismus erleben und wie wir die Bibel lesen und verstehen.

Gibt es einen besseren Zeitpunkt für solch einen Gottesdienst als den internationalen Tag gegen Rassismus, der auf einen Sonntag fällt?“, meint Sarah Vecera, BIPoC und stellvertretende Leiterin der Region Deutschland der VEM.

Hier geht es zum digitalen Gottesdienst und hier zum Bericht aus Wuppertal.

Letzte Änderung am: 03.03.2022